Pulled Pork mein erster Long Job

 

Mein erstes Pulled Pork und ich bin total aufgeregt. Es darf nichts schief gehen bei diesem Long Job und deshalb habe ich mich entschlossen auch mal mehr Geld für die Grillkohlen und den Schweinenacken aus zu geben und habe mir 8KG Weber Briketts  gekauft (vorab: Große Enttäuschung, aber lest selbst).

Das Pulled prok wurde von mir aus einem wunderschönen 2,5 kg Schweinenacken ausgesucht und mit einem sehr traditionellen North Carolina Rub gerubbt. Seid bitte nicht böse, das ich das Rezept hier nicht verrate, denn es ist ein altes Familiengeheimnis, ebenso wie die Marinade. Aber ihr könnt einfach mit den folgenden Links ein ähnliches Rub und Marinade finden: https://www.thespruce.com/carolina-bbq-rub-335939 und https://www.thespruce.com/top-pulled-pork-sauce-recipes-335787 beide habe ich getestet und sind auch von BeefBeer & Bees als gut befunden worden.

Ein Secret Familyrezept findet Ihr jedoch weiter unten, das des traditionellen Coleslaw, an dem sich alle Geister scheiden.

Marinaden Spritze

Die Marinadenspritze von Rösle eine echte Bereicherung

So habe ich erst einmal den Schweinenacken mit meiner Marinade und einer Fleischspritze von Rösle „aufgepumpt“, damit das Pulled Pork bei dem langen low and slow nicht austrocknet. Entgegen der gängigen Meinung habe ich dann das Beef Beer & Bees traditional US Rub aufgetragen und einfach für 3 Stunden (die Vorbereitungszeit für meinen Smoker von Minionring legen bis die Richtige Temperatur haben) einfach bei Zimmertemperatur durchziehen lassen. Andere bereiten Ihr Stück Schweinenacken schon einen Abend vorher vor und lassen ihn im Kühlschrank. Dies brauche ich nicht, da das Rub eh nur pro Tag 1 cm in den Schweinenacken zieht. Zudem verwende ich für die Marinade die gleichen Gewürze, wie für den Rub und spritze diese in den Schweinenacken ein, dadurch erhält das Fleisch einen hervorragenden rundum gleichen Geschmack.

Dann endlich war es soweit. Um 21:12 Uhr ging MissPiggy man möge meinen Vergleich mit den Muppets verzeihen bei 110 Grad Celsius auf den Smokergrillrost.

Hier auch schon mal eine Anmerkung, ich habe mir letztens den Rösle Smoker angeschaut und bin echt begeistert gewesen, gute Verarbeitung, gut durchdachtes Konzept, bessere Zugriffsmöglichkeiten etc. Somit steht mein nächster Kauf schon fest (Grins).

Nun hieß es warten und Geduld haben, ab und an Temperatur kontrollieren. Und das war gelinde gesagt der Punkt wo ich verzweifelt bin. Nachdem ich auch noch Online gelesen habe, dass die Weber Grillbriketts, die ich gekauft habe nicht die Besten sein sollen, schwante mir schon böses. Obwohl mir der Grillmeister beim letzten Weber Seminar gesagt hat, er habe sie schon mal 24 Stunden bei gleicher Temperatur gehalten. Kann ich nur hoffen, dass die Berichte des Internets nicht der Wahrheit entsprechen.

Da ich keinen schwarzen Meteoriten haben möchte, habe ich mich entschlossen mein Pulled Pork OHNE ständiges Einmoppen zu zu bereiten. Ich weiß unter einigen von euch ist das verpönt und gerade bei einem Amerikanischen Traditionsgericht….Aber ehrlich gesagt versucht es einfach mal selbst, ich finde es jedenfalls hervorragend gelungen.

Aber noch war mein Pulled Pork nicht fertig. Bis zum Schlafen gehen um Mitternacht war alles in Ordnung und froher Dinge stellte ich mir den Wecker auf drei Uhr zur Kontrolle. Schlaftrunken stapfte ich im Morgenmantel an meinen Smoker und musste die Lüftungsschieber etwas öffenen, da die Temperatur unter 110 Grad gefallen war. 30 Minuten Später kontrollierte ich die Temperatur noch mal und war froh das die Temperatur wieder bei 115 Grad zu stehen gekommen war. Nächster Weckruf um 5:30 Uhr dann die große Enttäuschung. Temperatur unter 100 Grad (schluck hoffentlich nicht zu spät aufgestanden) und mein Minionring war, bis auf einen glühenden Rest, komplett abgebrannt. Das kann doch nicht wahr sein schoss es mir durch den Kopf. Also den kompletten oberen Teil des Smokers samt Wasserschüssel, Grillgut und Deckel abgenommen und auf Seite gestellt und den Minionring rückwärts gebaut, so dass sich die Kohlen erneut an der letzten Kohle entzünden konnte. Schnell alles wieder übereinander gebaut und dann hieß es warten, um 6:45 Uhr die Gewissheit alles funktioniert wieder 110 Grad, Grilltemperatur des Grillgutes stabil bei 80 Grad, but still a long way to go.

Also die Weber Briketts als Minionring haben bei mir nur 8 Stunden gehalten. Dann hoffe ich mal das ich mit 16 Stunden auskomme, denn ansonsten muss ich erneut einen Minionring legen… Das Glück sollte mir hold sein um 13:45 war mein Pulled Pork bei 91 Grad! Yeeewhaawww! Aber auch der letzte Minionring war in den letzten Zügen, also wieder nur 8 Stunden gehalten.

Da unsere Gäste erst um 16 Uhr kommen sollten, stellte sich mir eine Weitere Frage. Wie hält man das Pulled Pork so lange warm? Auch dafür gibt es etliche Tricks im Internet, ich habe mich für Heißwasser in Plastikflaschen, Pulled Pork in Alufolie Einwickeln und Kühltasche entschieden.

Kühltasche? Ja, richtig gelesen, denn was kühl halten kann, kann auch warm halten. Die zwei Plastikflaschen nach unten gelegt, darauf das Pulled Pork in seinem Alumantel und oben drüber noch ein Handtuch, Deckel zu und Ruhen lassen.

16:20 Uhr wurde das Pulled Pork ausgepackt und gepulled. Soße oben drüber und untergepulled dazu ein selbstgemachter Coleslaw mit leckeren Burgerbuns und der Gaumenschmaus konnte beginnen.

Testurteil aller Gäste 5 Sterne von 5 zu erreichenden, was Geschmack und Zartheit an geht, von mir leider eine schlechte B-Note für die Weber Grillbriketts. Da werden es wohl das nächte Mal doch wieder die Profagus Grillbriketts (Grillis) werden.

YummyYummy euer Andre von

Beef, Beer & Bees

jetzt auch bei Instagram beefbeerbees

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.